Wir haben unser Forum neu überarbeitet und auf die aktuellste Version gebracht.
Es ist jetzt noch übersichtlicher, sicherer und auch auf Mobil erreichbar.
Auf Grund eines wichtigen updates wurde die Passwort Verschlüsselung sicherer gemacht. Dadurch kann es vorkommen, dass ältere Passwörter nicht mehr funktionieren. Sollte das bei Ihnen der Fall sein, fordern Sie bitte ein neues Passwort an.

Papier bedrucken - Randlos/ mit Rand?

edited Februar 2016 in Imaging-Workflow
Hallo zusammen,

ich habe mein Drucker noch nicht so lange und drucke auch nicht besonders viel. Frage mich gerade wie ich das Optimum aus meinem SC-P800 rausholen kann?
Randlos heißt es, wird immer über den Rand gedruckt. Was im Endeffekt heißt, der Drucker wird "unnötig" mit Tinte verschmutzt und damit steigt das Risiko, dass es irgendwann Rückseite und u.U Ränder vom Papier von alter Tinte verschmutzt werden
Mit Rand - wenn ja alle Seiten gleich groß damit es schön hinten Passepartout verschwinden kann?

Im Moment wurde ich zum Druck mit Rand tendieren, bin mir allerdings unschlüssig was die Ränder angeht.

Robert

Kommentare

  • Hallo ObiTobi,
    nur mal als Anregung: Physikalisch ist der Print beim Randlos-Druck maximal genutzt. Aber die Bildwirkung eines randlosen Prints ist in den meisten Fällen "oh ist das ein tolles Poster". Wollen wir tolle Poster produzieren. Wenn ein Print allerdings einen Weißrand aufweist, dann ist der Kommentar "oh ein tolles Foto".

    Warum fotografieren: Weil wir Emotionen festhalten. Warum drucken wir? Weil wir den Betrachter auch an diesen Emotionen teilhaben lassen wollen und da wirkt ein Bild, das einen Weißrand zeigt, wesentlich schöner als das bis an die Kanten bedruckte Papier. Zudem ist es von Vorteil, wenn der Berachter auch erkennt, dass ein hochwertiges Papier verwendet wurde. Ob das nun ein Semigloss-Papier wie Fineart-Baryta von Hahnemühle oder ähnliches von Canson oder Tecco ist, oder weiches PhotoRag von Hahnemühel oder Rag Photographique von Canson,  der Insider darf durchaus erkennen, dass ein hochwertiges Künstlerpapier verwendet wurde.

    Und nicht vergessen: Jeder Print ist ein Original, und deshalb vom Autor auch zu signieren und mit Ort und Datum zu versehen. Dazu gibt es Stifte mit dokumentenechten Tinten, mit denen sich auch auf den Semigloss-Papieren wie den Baryt-Medien perfekt signieren lässt.

    Activate your Megapixels - PRINT!
    Hermann Will
  • Hallo,

    vielen Dank für die interessante Antwort. Von der Seite habe ich es zugegeben nicht wirklich betrachtet. Alleine deswegen hat sich schon meine Frage gelohnt.

    Was mich mich aber jetzt etwas "irritiert" ist der Bezug zu hochwertigem Papier und dann noch Unterschrift. Und zwar zwei Punkte dabei.
    1. Ist das Bild in einem Rahmen, hinter Glas und noch weiter hinter Passepartout "versteckt" - sieht/ merkt man kaum wie fertig das bedruckte Papier sein kann oder? (ich kann es auf jedem Fall nicht). 
    Oder ist hier eher andere Form der Präsentation der Bilder anzustreben, die ich im Moment auch nicht auf dem Schirm habe?
    2. Datum/ Unterschrift - ja da habe ich schon Mal solche Bilder in der Tat gesehen, kann mich allerdings spontan nicht mehr so daran erinnern wo es war.
    Damit kommt die Nachfrage - wird in solchem fall tatsächlich das bedruckte Papier signiert und ist "immer" sichtbar oder wird die Signatur auf Passepartout gemacht als Zeichen dafür, dass es um das Ganze was gezeigt wird geht und nicht "nur" das bedruckte Papier, auch wenn das das wichtigste sein dürfte?

    Gruß 
    Robert
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

About Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Einige davon sind erforderlich, um die Funktionsfähigkeit der Website zu gewährleisten, andere werden verwendet, um die Benutzerumgebung zu optimieren. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies und zu deren Deaktivierung finden Sie in unseren Datenschutzerklärung.