Canon PRO-1000 – Austausch nach Problem mit Tintenstand und Hardware-Defekt
  • Hallo zusammen,

    ich wollte euch kurz von meiner Erfahrung mit dem Support von Canon berichten, nachdem mein PRO-1000 zunächst ein sehr merkwürdiges Verhalten zeigte und nun aufgrund eines Hardware-Defekts ausgetauscht werden muss. Was war passiert?

    Vor 2 Wochen bemerkte ich beim Drucken eines A3+-Prints, dass sich die Farbdarstellung komplett von der auf dem Monitor unterschied. Und zwar äußerst auffällig.
    Zu diesem Zeitpunkt zeigten das Display und der Treiber des Druckers für alle 12 Farben einen „niedrigen“ Tintenstand an. Kein Grund zur Beunruhigung also, denn in der Vergangenheit war der Tintenstand der Patronen schon häufiger zunächst mit „niedrig“, dann nach einiger Zeit als „leer“ angezeigt worden. Wurde dann die betreffende Patrone gewechselt ging es ganz normal weiter.
    Also druckte ich einen Düsentest aus dem Druckermenü. Dieser zeigte sofort, dass insgesamt 4 Kanäle keinerlei Farbe mehr abgaben. Das wunderte mich sehr, denn zum einen  hatte ich noch nie Probleme mit verstopften Düsen, zum anderen schien es unwahrscheinlich, dass ALLE Düsen eines Farbkanals auf einmal ausfallen. Und das bei gleich 4 Farbkanälen.

    Ich schaltete daraufhin den Drucker über die Fronttaste aus und wieder ein. Nachdem er wieder hochgefahren war, zeigte das Display, das 10 von 12 Patronen komplett leer seien und ausgewechselt werden müssen. In mir stieg der Verdacht, dass der Drucker den Tintenstand nicht richtig gemeldet hatte und die 4 betroffenen Farbkanäle trocken gelaufen sind. Als ich die nun als „leer“ angezeigten Patronen prüfte, bestätigte sich langsam der Verdacht. Alle 10 als „leer“ gemeldeten Patronen waren KOMPLETT leer. Warum hatte der Drucker nicht rechtzeitig gemeldet, dass die Patronen gewechselt werden müssen?

    Ich wollte mich nun daran machen, die Patronen zu tauschen. Dabei der nächste Schreck: eine der Patronen ließ sich nicht entfernen. Der Mechanismus, mit dem man die Patrone ein- und ausrasten kann, war defekt. Der GAU war perfekt.

    Es folgten diverse Telefonate mit der Canon-Service-Hotline, 2 Wochen Wartezeit und ein Besuch vom Canon Servicetechniker.
    Resultat: Das Problem mit der Anzeige des Tintenstands ist bisher so nicht bekannt. Es könnte evtl. ein Problem mit der Firmware 2.050 sein, die kürzlich auf dem Drucker installiert wurde. Unter älterer Firmware war die rechtzeitige Anzeige der leeren Patronen bisher nie ein Problem. Die internen Service-Daten des Druckers wurden ausgelesen und werden nun genauer analysiert. Der Hardware-Defekt beim Patronen-Schacht kann vor Ort nicht repariert werden.
    Da sich das Gerät noch in der Garantie befindet wird es wohl nun ausgetauscht werden. Ein genauer Termin steht bisher noch nicht fest. :(

    Falls ihr die Firmware 2.050 installiert haben solltet, achtet mal genau darauf, ob der Drucker rechtzeitig leere Patronen meldet.
    Hatte sonst schon mal jemand eine ähnliches Problem mit dem Tintenstand?

    VLG,
    Marc
  • Hi Marc

    Ich habe die 2.050 auch drauf. Bislang lediglich für CO 10% Tintenstand angezeigt, alle anderen Tintenstände liegen >= 60%. Auf Grund Deiner jetzigen Info habe ich die CO mal rausgenommen und geschüttelt. Da gluckert es noch ganz gut.

    Wie hast Du denn festgestellt, dass Deine Patronen wirklich leer sind? Ich habe meine CO gewogen und 46,6 g ermittelt. Eine volle CO wiegt ca. 117 g. Wenn 1ml 1 g wiegt, dürften noch 9ml drin sein.

    Gruss
    Jörg
  • Hallo Jörg,

    ich hatte alle 12 Patronen damals vor der Installation gewogen.
    Dabei kam heraus, dass alle Patronen zwischen ca. 115 - 117gr Gewicht liegen, wenn Sie voll sind.
    Ich vermute, die kleine Differenz hat mit den unterschiedlichen Tinten zu tun.

    Die verbrauchten Patronen, die der Drucker früher ganz regulär als "leer" angegeben hatte, wiegen ca. 33gr.
    Und beim "Schütteltest" ist dann auch tatsächliche nichts mehr zu hören. Es scheint als würde der Drucker die Patronen wirklich so gut es geht ausreizen.

    Beim dem beschrieben Vorfall wogen tatsächlich 10 von 12 Patronen nur noch ca. 33 gr.
    Daher die Vermutung, dass der Drucker die Tinte aus der Patrone UND dem Schlauchsystem bei den 4 betroffenen Kanälen komplett verbraucht hat, bis er trocken war.

    Ob es tatsächlich an der Firmware 2.050 lag, dass er bei mir den Tintenstand nicht rechtzeitig als leer gemeldet hat, das ist nur eine Vermutung.
    Fakt ist allerdings, dass es mit älteren Firmware-Versionen früher das Ganze immer korrekt gemeldet hat.

    Ich wollte jedefalls mal auf das Thema aufmerksam machen, um evtl. andere vor diesem Problem zu bewahren.
    Die Sache ist zwar zum Glück noch in der Garantie passiert, aber ärgerlich ist es dennoch und meine Kunden muss ich aktuell vertrösten.
    Zum Glück sind diese aktuell noch sehr verständnisvoll und haben die Beauftragung nicht zurückgezogen.

    VLG,
    Marc

  • Hallo Mark

    Da habe ich ja wohl noch mal Glück gehabt. Ich habe im April alle Patronen rausgenommen, gewogen und mit vollen verglichen und dann ausgetauscht. PGY und B waren bei 32,6 bzw. 32,4 g und gegluckert hat da auch nichts mehr. Da hatte ich noch die alte Firmware drauf und bei mir wurde keine Patrone als leer gemeldet sondern alle nur als "Tinte fast aufgebraucht".

    Gruss
    Jörg

  • Hi zusammen,

    langsam (!) kommt ein wenig Bewegung in die Sache. Ich hatte heute einen Anruf vom Canon-Support und mir wurde ein Termin für die Anlieferung des Ersatzgerätes in Aussicht gestellt: Montag, der 21.08.2017, falls die Spedition den Termin bestätigt. Ansonsten dauert es ggf. noch etwas länger... drückt mir mal die Daumen.

    VLG,
    Marc
  • Hi Marc

    Haben die sich auch zu dem Fehler geäussert, sprich ob es an der Firmware lag? Ansonsten laufen meine Daumen schon rot an, von wegen drücken. :-)

    Gruss
    Jörg
  • Hallo zusammen,

    hier nochmal ein Update zu meinem Fall:
    Gestern wurde nach langem Warten endlich das Austauschgerät für meinen Pro-1000 geliefert.
    Es handelte sich dabei um ein fabrikneues Gerät, dass komplett in der Originalverpackung von einer Spedition angeliefert wurde.

    Ich habe das neue Gerät inzwischen installiert und es läuft. Zum Glück waren wieder alle 12 Setup-Patronen dabei.
    Mit diesem Satz an Patronen war ich immerhin ca. 350 DIN A4 und einige DIN A3+ Prints weit gekommen - trotz der anfänglichen Befüllung des Systems!
    Das sollte also wieder einige Zeit reichen und ist ein kleiner Trost im Angesicht dieses Ärgernisses.
    Ausgeliefert wurde der neue Drucker mit der Firmware 2.04 und ich werde diese zunächst mal drauf lassen.

    Der alte Drucker mit dem Defekt steckt inzwischen im Karton des Neugerätes und soll nach Terminabsprache mit der Spedition in den nächsten Tagen wieder abgeholt werden.
    Hat zwar nun knapp 3,5 Wochen gedauert, aber immerhin hab ich nun einen brandneuen Ersatz.

    WICHTIG: Falls mal wieder jemand Probleme mit der Anzeige des korrekten Tintenstands haben sollte, postet das bitte mal hier in diesem Thema.

    VLG,
    Marc

  • Hallo Marc,

    bei mir ist jetzt das gleiche Problem aufgetreten: Meldung beim Einschalten, dass zwei Patronen leer, eine ließ sich tauschen, die andere ist blockiert. Ich bekomme die Patrone nicht heraus.
    Ich habe das vor 5 Tagen per email beim Canon Support gemeldet, aber bisher noch keine Antwort. Wahrscheinlich muss ich nächste Woche hartnäckiger per Telefon nachhaken.

    Dummerweise habe ich den Drucker jetzt 1 Jahr und 3 Monate. Mir ist nicht klar, ob ich noch Garantie habe oder nicht. Denn die europäische Garantie EWS bei Canon umfasst standardmäßig nur 1 Jahr. Aber irgendwo habe ich auch gesehen, dass man 2 Jahre bekommt, wenn man sich registriert. (und das weiß ich nicht mehr, ob ichs gemacht habe oder nicht...)

    Auf jeden Fall habe ich jetzt gelernt, neben der Rechnung auch immer gleich zu notieren, wielange die Garantie gilt.

    Viele Grüße,
    Michael.
  • Hallo Michael,

    falls dir Canon in Bezug auf die Garantie nicht entgegen kommen sollte, dann würde ich dir folgenden Versuch empfehlen:
    Sollte die Patrone nicht wie bei mir ganz aussen sitzen, so kann man die beiden benachbarten Patronen links und rechts daneben entfernen. So lässt sich die fest sitzende Patrone besser greifen. Dann VORSICHTIG (sanfte Gewalt) probieren die Patrone gerade herauszuziehen. Laut dem Canon-Techniker der bei mir war sollte das kein Problem sein.

    Dennoch erfolgt dieser Versuch auf eigene Gefahr und sollte aus Sicherheitsgründen erst versucht werden, wenn die Garantie definitv abgelaufen ist uns die Reparatur ggf. ohnehin kostenpflichtig wäre.

    VLG,
    Marc
  • Hallo zusammen,

    ich möchte hier auch über unsere Erfahrungen mit dem Pro-1000 berichten. Meine Frau hat ein Kleingewerbe als Fotoservice angemeldet, mit dem wir unter anderem auf Reitturnieren sind und Fotos machen. Die Fotos werden vor Ort von mir bearbeitet und ausgedruckt.
    Nachdem sich unser HP B9180 letztes Jahr verabschiedet hat, der bislang auch auf den Turnieren gute Dienste geleistet hat, war die Anschaffung eines neuen Fotodruckers mind. A3+ nötig.

    Wir haben uns dann für den Pro-1000 entschieden, unter anderem auch weil man die Wartungskassette selbst tauschen kann, was bei den kleineren Modellen nicht geht.
    Wir haben den Drucker im Juni 2016 bekommen und sind von den Ausdrucken begeistert. Die Einrichtung, Inbetriebnahme war einfach. Das der Drucker nach einem Stromausfall (fürs Turnier geplant) eine Reinigung vornimmt, können wir akzeptieren, da dies nur bei wenigen Turnieren im Jahr stattfindet.
    Die Idee den Drucker über eine USV zu versorgen, wie es hier im Forum erwähnt wurde, werde ich mal weiter verfolgen.

    Aktuell ist die Firmware 2.05 auf dem Drucker, die wohl nur über die automatische Updatefunktion des Druckers zur Verfügung steht. Auf der Homepage von Canon kann man im Moment nur die Version 2.04 runterladen. Zur Firmware später mehr.

    Bis heute wurden ca. 1620 Seiten in A5, A4 und A3 gedruckt, der überwiegende Teil Fotos. Im Herbst letzten Jahres hatten wir 10 Kalender in Fotodruck mit Deckblatt in einem Rutsch ohne Probleme gedruckt.

    Ende Februar diesen Jahres gab es das erste mal Probleme mit dem Druck. Streifiger Druck und Farben passten nicht mehr, obwohl noch ausreichend Tinte angezeigt wurde. Bislang haben wir die Tintenpatronen erst getauscht, wenn die Anzeige den roten Punkt mit Kreuz angezeigt hat.
    Wie ein Düsentestdruck ergab, fehlte die Farbe PM ganz und die Farbe MBK war streifig . Ich habe dann nacheinander eine Reinigung, Intensivreinigung und Systemreinigung vornehmen müssen, wobei man laut Canon eine 24-stündige Druckpause einlegen muss wenn die Systemreinigung durchgeführt wurde. Bei der Systemreinigung wird wohl ein erhöhter Druck aufgebaut, der sich wieder sofort abbaut, wenn man sofort nach Beendigung der Systemreinigung ein Düsentestmuster druckt. Zunächst waren die Ausdrucke wieder in Ordnung. Die Spülgänge haben eine Wartungskassette und Tinte für ca. 200,00 bis 250,00 € gekostet.

    Anfang März hatten wir wieder die gleichen Probleme, worauf wir dann unseren Händler kontaktiert haben. Der Händler hat dann den Canonsupport kontaktiert und mit uns dann alles Weitere abgestimmt. Am 28.03.2017 wurde vor Ort der Druckkopf getauscht, was der Servicetechniker ohne weiteren Tintenverbrauch und Austausch einer Wartungkassette hinbekommen hat. Als kleine Wiedergutmachung haben wir vom Service vorab eine Wartungskassette bekommen. Aufgespielte Firmware war zu diesem Zeitpunkt 2.05.

    Ende August/Anfang September wieder Fehldrucke. Die Farbe Gelb fehlte, was sich mit einer Reinigung des Druckkopfes beheben lies.
    Am 16/17.09.2017 waren wir auf einem Reitturnier, wo der Drucker am Sonntag wieder schlechte Ausdrucke produzierte. Ich habe eine Druckkopfreinigung gestartet und die Leute gebeten in 10 Minuten wieder zu kommen. 3-4 Ausdrucke waren gut, dann wieder Fehldrucke, eine erneute Druckkopfreinigung brachte keinen Erfolg. Wir konnten am Nachmittag dann keine Vorortausdrucke mehr anbieten, zum Glück ließen sich die Leute auf einen Versandt der zuvor ausgewählten Bilder zu unseren Lasten ein.
    Es fehlt die Farbe PBK und die Chromizertinte CO beim Düsentestmuster. Montags haben wir direkt mit dem Support von Canon aufgenommen.
    Erste telefonische Aussage war, der Druckkopf ist ein Verschleißteil keine Garantie. Meine Frau hat dann darauf hingewiesen, das schon im März der Druckkopf auf Garantie getauscht wurde. Dann könne es der Druckkopf wohl nicht mehr sein, teilte der Support am Telefon mit.
    Hier hat sich Ausgezahlt das wir schon im Februar die schlechten Druckergebnisse bemängelt und nicht im Selbstversuch noch einige Reinigungsvorgänge durchgeführt haben um das schlechte Druckergebnis in Griff zu bekommen.
    Der Servicetechniker, der schon im März bei uns war, hat für Freitag den 22.09.2017 einen Termin gemacht, um die Druckeinheit vor Ort zu tauschen.  Am nächsten Tag hat er sich nochmal gemeldet und den Termin abgesagt und um uns mitzuteilen, das wir jetzt einen neuen Drucker per Spedition bekommen.
    Es soll wohl einige "Montagsgeräte" geben.
    Noch mal zur Firmware; der Techniker hat meiner Frau am Telefon gesagt, das die Firmwareversion keinen Einfluß auf die Tintenstandsanzeige hat.

    Auch werden wir den Tip aus dem Forum beherzigen und regelmäßig ein Düsentestmuster drucken.

    Wir warten jetzt auf einen Liefertermin und den neuen Drucker um dann noch die ausstehenden Druckaufträge abzuarbeiten.


    Gruß

    Heinz

  • Hallo zusammen,

    Update von mir: Nachdem ich endlich bei Canon durchgekommen war (keine Reaktion auf emails, zig Versuche per Telefon, immer in ewiger Warteschlange) wurde mir mitgeteilt, dass ich keine Garantie mehr habe (15 Monate alt). Evtl. bestünde aber die Möglichkeit von Kulanz.

    Parallel dazu hatte ich aber schon meinen Händler kontaktiert (Alternate) und eine Retoure angeleiert (Gewährleistung 2 Jahre). Ich war überrascht, dass das Ganze ohne Diskussion so geklappt hat. Jetzt ist der Drucker seit 2 Wochen bei Alternate. Ich werde nächste Woche mal nachfragen, was Sache ist.

    Kleiner Schwank am Rande: Ich hatte mir einen Kopf gemacht, dass ich den Drucker ja in den Transportmodus bringen muss, was aber bei meinem Gerät nicht ging, weil er gleich beim Einschalten in den Fehlerstatus ging und alles blockiert hat. Das Alternate mitgeteilt, Alternate sagt: ja, sie haben es registriert, ich müsse nicht haften, wenn Tinte ausläuft, o.ä.
    Meine Frau und ich tragen den Drucker deshalb schön vorsichtig horizontal das Treppenhaus runter und genauso auch verpackt. Spedition kommt: Fahrer versteht kaum deutsch, schon gar nicht was horizontal bedeutet. Packt das Teil auf die Sackkarre und im 45 Grad Winkel zum LKW.

    Es bleibt spannend.

    Beste Grüße,
    Michael.
  • Hallo zusammen,

    heute ist der neue Drucker geliefert worden

    Was war seit dem 23.09.2017 passiert:

    Nach dem uns der Techniker mitgeteilt hat, dass wir einen neuen Drucker erhalten, haben wir auf eine Mitteilung bezüglich des Liefertermins vom Support gewartet. Am Mittwoch den 27.09.2017 hat meine Frau nochmal Kontakt mit dem Support aufgenommen, um einen Liefertermin zu erfahren. Es wurde Keiner genannt. Stattdessen erhielt meine Frau abends noch eine Mail vom IT-Sales Manager, dass noch unsere Lieferadresse und Telefonnummer für die Spedition benötigt wird, weil wir den Drucker über einen Händler bezogen haben. Die Beantwortung der Mail erfolgte umgehend.

    Nun warteten wir auf einen Anruf von der Spedition, nix. Also hat meine Frau am 04.10.2017 den IT-Sales Manager angerufen wann denn der Drucker geliefert wird. Das wir noch Aufträge von Mitte September abarbeiten müssen hat meine Frau ihm auch nochmal mitgeteilt. Er hat gesagt, das der Drucker bis Freitag bei uns eintreffen müsste, die Auslieferung hätte er veranlasst.

    Bis zum Freitag Abend gewartet .... nix.

    Mittlerweile hat ein anderer Kunde von uns 30 Plakate DIN A3 für Aushänge bei uns bestellt. Die Freigabe zum überarbeiteten Plakat lag für den Druck ja noch nicht vor.

    Meine Frau hat dann Montag den 09.10.2017 nochmal den IT-Sales Manager angerufen: Der Drucker ist unterwegs und hat das Lager verlassen. Wir sollten die mit Tinte befüllten Patronen ruhig behalten, als kleine Wiedergutmachung für die Umstände. Meine Frau hatte ihm dann mitgeteilt, das der Drucker bereits verpackt und mit den leeren Tintenpatronen bestückt ist. Den Karton vom Drucker hatte ich auf dem Dachboden gelagert und die leeren Tintenpatronen noch nicht entsorgt.

    Beim Tausch der mit Tinte befüllten Patronen gegen die leeren Patronen hat dann noch die Arretierung der CO-Patrone versagt, die Patrone rastete nicht ein. Ich habe mehrmals versucht die Patrone einzusetzen, es ging bei einem Versuch etwas schwer und dann knackte irgendwas. Die Patrone blieb drin ohne einzurasten, sie ließ sich allerdings auch rausnehmen bzw. einsetzen.

    Dienstag, also gestern ein Anruf von der Spedition, man wolle den Drucker am Mittwoch zwischen 10:00 und 12:00 liefern. Das hat geklappt, um 10:00 Uhr war die Spedition da, der Tausch der Drucker ohne Probleme.

    Ich habe den Drucker dann heute Abend in Betrieb genommen, die Fotos vom Reitturnier sind auch schon gedruckt, so dass die Fotos verschickt werden können.

    Von dem beigelegten Patronensatz musste ich währen der Einrichtung nur die Patrone PGY tauschen. Die Tintenpatronen aus dem alten Drucker sind mit entsprechenden Füllstand betriebsbereit, davon 6 mit Ausrufezeichen, mit ca. 10% Tinte. Die noch relativ neue Wartungskassette aus dem alten Drucker ist nach der Einrichtung zu ca. 60% gefüllt.

    Sofort drucken ging nach der Einrichtung nicht. Ich betreibe den Drucker über den LAN-Anschluss und hatte gedacht, das ich nur die IP-Adresse auf dem Drucker anpasse und los geht's. Dem war nicht so. Ich musste den Drucker unter WIN 7 nochmal installieren.

    Auf dem neuen Drucker ist die Firmware in der Version 2.04.

    Mal sehen wie lange der Drucker jetzt hält, hoffentlich länger als 14-15 Monate.



    Gruß

    Heinz

Herzlich Willkommen!

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen, um das
FineArtPrinter-Forum
aktiv zu nutzen.

In this Discussion