epson stylus pro 4900 und Fremdtinten
  • Hallo und guten Tag,
    möchte mir einen Epson-A2-Drucker anschaffen...
    Würde mich freuen, wenn es jemanden gäbe unter Euch, der beim Epson Stylus pro 4900ter
    mit Fremdtinten unterwegs ist. Mich interessiert, ob dieser Drucker dafür gut tauglich
    ist, bzw. genauso gut tauglich ist... wie die alten Modelle 4800 oder 4880.
    Vornehmlich begeistert mich die A2-Papierkassette beim 4900ter. Mir ist die Papierkassette sehr wichtig, weil ich vielfach gleiche Motive ausdrucken möchte. Zudem finde ich die wackeligen Papierführungen nicht so dolle, die z.B der 3880 hat.

    Und:

    Warum ist insgesamt der 4900ter im Forum viel weniger vertreten, als andere Modelle? Ist der zu störanfällig, ob der 360 Düsen? Ich würde gerne insgesamt noch mehr Erfahrungsberichte lesen, was die Alltagstauglichkeit, die Verlässlichkeit des 4900ter betrifft, wenn man solche Sachen wie Luftfeuchte... einhält. Mir fehlen die Lobeshymnen auf den 4900ter.
    Mal 2 bis 4 Wochen verreisen muss auch mal drinsitzen, verdammt noch mal. Wie kriegt Ihr das hin, ich hätte am liebsten mal so richtig wuchtig erdige Praxis-Sorry`s über den 4900ter. Den gibt es doch schon viele Jahre, man lebt und schwitzt doch damit... Warum ist das nur alles so zag, was über den 4900ter geschrieben wird - finde ich. Und, warum hauen die Fremdtintler nicht mal so richtig in die Butter mit Meinungen, ganz ohne Verzettlungen, sondern pointiert. Besten Dank im voraus für Eure Antworten und sorry meinem wütigen Info-Durst.
    Paul07
  • Re: epson stylus pro 4900 und Fremdtinten

    Ich kann zu dem Pro4900 fast nur Positives berichten.

    Sehr praktisch ist auf jeden Fall die Schublade, da klappt es mit einen Papierstapel definitiv besser als beim Papierereinzug des Pro3880.
    Mit Fremdtinten arbeitet dieses Gerät genauso wie mit den Originalen.
    Was man bei dem Drucker beachten sollte ist die Standardeinstellung bezüglich der Reinigungszyklen, diese prüft laut Epson laufend die Düsen und es wird oft gereinigt, das geschieht unabhängig davon ob man Original- oder Fremdtinte nutzt.
    Da diese Prozeduren mit der Zeit recht nervig werden können habe ich die Düsenprüfungen über das Menü des Druckers abgeschaltet und die Reinigungsprozesse damit auf eine Minimum reduziert.
    Den Drucker nutzen wir nun ca. seit 15 Monaten, die Düsenprüfungen sind seit etwa 13 Monaten abgeschaltet. Probleme gibt es keine, es kommt selten vor das ich mal eine manuelle Reinigung startern muss, und dann reicht auch diese Eine. Es müssen dann auch nicht alle Kanäle gespült werden, sondern man kann die Reinigung paarweise starten, also nur auf 2 Kanäle, das spart Tinte.
    Es kommen auch ungenutzte Standzeiten von einigen Wochen vor, auch kein Problem bisher.

    Ich denke der Pro4900 wird anstelle des Pro3880 weniger genutzt da der Pro3880 erstmal günstiger in der Anschaffung ist.
    Für Drucke im fotografischen Bereich Hobby, Amateur, Studio benötigt man keine 200ml Patronen je Farbe, da reichen die 80ml des Pro3880 völlig aus.
    Beide erlauben das A2-Format, der Pro3880 kann dieses randlos bedrucken, der Pro4900 druckt randlos nur auf Rolle.
    Der Rollendruck wird von vielen Anwendern nicht benötigt.
    Auf die beiden Farbkanäle Orange und Grün kann man getrost verzichten, die Unterschiede im Druck sind marginal, wenn überhaupt vom geübten Auge sichtbar, und das dann auch nur bei Motiven die diese Farben auch nutzen.

    Den Pro4900 würde ich anstelle des Pro3880 nur empfehlen wenn sehr viel gedruckt wird, und wenn dieses oft vom Stapel geschehen soll.
    Ansonsten reicht ein Pro3880 völlig aus, ist leichter, leiser und benötigt weniger Standfläche.
  • Re: epson stylus pro 4900 und Fremdtinten

    Also basierend auf eigene Erfahrungen mit dem Gerät sehe da kein Problem mit deinem geplanten Druckaufkommen.
    Wie gesagt, ich drucke selbst keine großen Mengen, sondern eher sporadisch.

    Und fest programmierte Reinigunsintervalle haben alle Geräte, egal ob Pro4900, 3880 oder R3000. beim Pro4900 kann man die Häufigkeit beeinflussen, bei den Anderen nicht.

    Was nicht schaden kann ist, nach längeren Standzeiten von z.B. etlichen Wochen, vor dem Einschalten des Druckers einmal nacheinander jede Patrone zu entnehmen und leicht zu schaukeln damit Bewegung in die Tinte kommt.
    Bei Pigmenttinten kann es in Großformatdruckern vorkommen das die Pigmente in der Patrone mit der Zeit absinken.
  • Re: epson stylus pro 4900 und Fremdtinten

    Die erhältlichen Informationen über den 4900 sind gegenwärtig noch etwas spärlich gesät aber durchweg positiv. Ich habe auch vor, mir in nächster Zeit einen zuzulegen und bedanke mich für die Eindrücke an dieser Stelle.
  • Re: epson stylus pro 4900 und Fremdtinten

    Das Thema hatten wir hier und in anderen Foren schon öfter, letztlich sind sogar User dann zurückhaltend was das Thema betrifft oder in anderen Foren sogar ausgetreten und das Thema war durch.
    Kontroverse Diskussionen wirst du kaum noch erreichen über das Thema, aber es gibt halt User die nutzen es und schweigen (klar Positives wird wenig berichtet, wenn dann nur das negative), oder es gibt die, die nur original nutzen.

    Aber Auch wir führen Alternative Tinte für den Epson 4900 im Programm.
    Entweder fertige Kartusche - oder wenn du möchtest auch als Nachfüllbare Variante mit 1 Liter Flaschen.
    Wir sagen aber auch, wenn das Gerät neu ist, bitte original - wenn raus aus der Garantiezeit - bitte warum nicht.
    Aber viele nutzen es auch gleich - bisher bei den Epson hatte ich keine Probleme gehört.

    http://www.easysys.de/INKS/InksforEpsonStylusPro.cfm

    Da noch der Link zum Farbraumvergleich der Tinten die wir anbieten.
    Gruß
    Oliver
  • Re: epson stylus pro 4900 und Fremdtinten

    Der Pro 4900 ist als "Arbeitstier" im Proofbereich konzipiert worden. Zu den Vorteilen hat sich R. Columbus ausführlich geäußert.
    Bei den Nachteilen möchte ich noch hinzufügen, daß diese Druckergeneration (R3000, X900, X890) über keine Power- Reinigungsfunktion mehr verfügt. Das bedeutet in der Praxis, sollte der Druckkopf mal ernsthaft verstopft sein, verursacht eine wiederholte Reinigung i.d.R. eine eher hartnäckigere Verstopfung...
    Dieses Problem tritt eher bei längeren Standzeiten als 4 Wochen auf, meist in Kombination mit nicht bewegten Refillpatronen vor dem Einschalten(bewirkt zu hohe Pigmentkonzentration im Druckkopf durch Absetzen der Pigmente am Patronenboden).
    Da dieser Drucker am Meisten im Proofbereich eingesetzt wird, wo dieses Dilemma kein Thema darstellt, hört man hierzulande kaum etwas von dieser Problematik.
    Wenn das "Kind" schon in den Brunnen gefallen ist, hilft meist nur noch Spezialsoftware, wie z.B. von 2manuals.com, und/oder den Drucker mit spezieller Reinigungsflüssigkeit durchzuspülen.
    Eine Garantieverlängerung wird oftmals auch empfohlen, falls der Druckkopf nun doch über den Jordan gegangen ist...
  • Oh ja der Epson 4900 ist ein Arbeitstier das kann man laut sagen. Ich stelle für einen Künstler Kunstdrucke her und letzte Woche ist er mal wieder eine Woche durchgelaufen und hat 130m hahnemühle photo rag bedruckt. 

    Ab und zu kommen noch Ausdrucke für den Eigengebrauch zu.

    Der Drucker sollte regelmäßig im Gebrauch sein da sonst der Druckkopf eintrocknet und mit dem Reinigungsprogramm mehrmals gereinigt werden muss. Mit Fremdtinten habe ich noch keine Erfahrungen gemacht und bin auch schwer am überlegen ob ich das tun soll da ich bei anderen Druckern schon große Probleme hatte.

    Das Druckbild finde ich genial und es können mit dem Drucker viele Farbnuancen umgesetzt werden.

    Grüße

    Jens
  • Der Thread ist zwar nicht ganz neu, wird aber auch gut über Google gefunden und die Thematik selber ist ja immer noch aktuell. Deshalb auch meine Erfahrung nach 2 Jahren.
    Das Gerät steht bei uns in einem "relativ" kühlen Raum. Relativ, da es im Sommer durchaus auch mal 25°C hat. Im den 3 anderen Jahreszeiten aber kaum über 20°C. Die Luftfeuchtigkeit liegt um die 60%.
    Genutzt wird der Drucker mit Pigmera-Tinte, die erstmal einen guten Eindruck hinterlässt - natürlich mit eigenem Farbprofil.
    Probleme hat der Drucker von Anfang an mit den Farbpatronen für Matt-Schwarz gehabt (2 Originalpatronen wurden nicht erkannt), mit der Refillpatrone ging es dann und gedruckt wird sowieso immer nur Glossy. Insofern kann ich das verschmerzen.
    Nach Urlauben sind in der Regel Düsenreinigungen (auch mehrfache) fällig. Das war mit den Originalpatronen am Anfang so und hat sich auch nicht mit den Refills geändert.

    Allerdings sind mittlerweile nach einem 3wöchigen Stillstand ca. 20% der Cyan-Düsen ausgefallen, die auch durch mehrmalige Reinigungsprozesse unterschiedlichster Stärke nicht wieder reaktiviert werden können. Nur den Resttintentank konnte ich wechseln, es ist dabei also sehr reichlich Tinte geflossen, was bei Refills natürlich nicht ganz so weh tut (wobei 150 EUR pro L auch nicht wenig ist).
    Ob es jetzt an der Tinte liegt, kann ich natürlich nicht sagen. Aber ganz so unverstopfbar aufgrund der Teflonbeschichtung der Düsen scheint der Druckkopf nicht zu sein.
  • Hallo,
    Du schreibst, dass die Cyan-Düsen verstopft sind und nicht reaktiviert werden konnten.
    Was hast Du denn jetzt gemacht?
    Kopf getauscht?

    Beste Grüße
  • Hallo,
    ich melde mich mal mit einer traurigen Nachricht.
    Mein 4900-er ist gestorben.....
    Nachdem ich über zwei Jahre große Freude mit dem Gerät hatte, ist der Drucker nun tatsächlich hin.
    Diverse Düsen wie Cyan, LK, MK etc weisen Aussetzer auf.
    Alle mögliche Reinigungen haben keine Verbesserung gebracht.
    Hat mich hunderte Euros an Tinte und Auffangtank gekostet.

    Mein Drucker ist wie neu, keinerlei sonstige Schäden oder Verschmutzungen.
    Ich habe erst die zweite Tintenfüllung in Benutzung.

    Laut EPSON liegt genau da mein Fehler......zu wenig Nutzung.
    Vertrocknet ist da Nichts! (laut meinem Händler nach Rücksprache mit EPSON), sondern es haben sich Tintenpigmente INNERHALB des Druckkopfes an der Innenseite der Düsen festgesetzt, weil der Druckkopf innen konisch zuläuft.
    Man soll nach einigen Tagen Ruhezustand alle Patronen entnehmen und schütteln......das wusste ich noch nicht.
    Außerdem sei die Haltbarkeit der ANGEBROCHENEN Tinten eher gering....
    Sind die Köpfe erst einmal so von innen verstopft, kann man nichts mehr machen.

    Also, die ganze Reinigung bringt NICHTS! außer zusätzliche Kosten.
    Der Drucker hat einen Totalschaden, obwohl er wie frisch ausgepackt (innen und außen) aussieht.

    Wenn ich mir die Kritik bei Amazon USA anschaue, erkenne ich ganz meine Probleme.
    Noch nie hatte ein Drucker wohl so miserable Kritiken wie der 4900-er.
    Auch im Internet sind hunderte dieser Kiritiken zu lesen.....ist wohl konstruktionsbedingt.

    Der 3880 scheint da gutmütiger zu sein......ich werde es mal probieren.

    Also, wer wenig Druckauflommen hat.......Finger weg vom 4900-er.....IMHOFS

    Beste Grüße

Herzlich Willkommen!

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen, um das
FineArtPrinter-Forum
aktiv zu nutzen.

In this Discussion