dickes, kleinformatiges Papier für Epson 3880
  • Hallo, ich möchte gerne relativ dickes Papier (1mm) in einem kleineren Format als A4 bedrucken. Das geht wegen der Stärke nur über den vorderen Einzug, dort kann man aber erst ab DIN A4 Papier zuführen. Gibt es Tricks und Erfahrungen, ob man mit einer Schablone, in das das Papier eingelegt wird, weiterkommt oder eine andere Möglichkeit, die funktioniert? Ich habe etwas Bedenken, es selbst auszuprobieren und irgend einen Stau zu verursachen. Auch das Hahnemühle Fineart Inkjet Photo Card - Photo Rag 188  geht nicht mit den Hahnemühle ICC Profilen. Auch hier sollte man von vorne einführen, obwohl das Papier relativ dünn ist. Man kann es natürlich über "Blatt" einführen und ein Epsonprofil nehmen. Hat jemand Erfahrung mit diesen Karten oder gibt es da schon einen Thread? Für eine Hilfestellung wäre ich dankbar.
  • Hallo Yupag,

    zumindest für die Hahnemühle-Karten gibt es eine Notlösung: Einfach auf das Profil verzichten und über Einzelblatt-Einzug das Papier zuführen. Dann wählt man z. B. anstelle des PhotoRag-Profils und der empfohlenen Treibereinstellung die Einstellung Archival-Matt im Druckertreiber. Dies ist zwar jenseits des Farbmanagements, doch noch immer besser als eine schräg bedruckte Karte. Wichtig: Da jetzt der Drucker das Farbmanagement bestimmt, unter Farbeinstellungen den der zu druckenden Datei entsprechenden Farbraum wählen.

    Das mit dem dickeren Papier wird leider nicht ohne Fummelei möglich sein. Wie Du schon schreibst, geht es über den vorderen Einzug erst ab A4, über den hinteren manuelllen könnte es sogar besser sein, aber das ist eine Fummelei!
    Gruß vom FineArtPrinter
    Hermann Will
    Unsere aktuellen Seminartermine finden sich hier:
    http://www.fineartprinter.de/Fineartprinter-Akademie

  • Die Aussage "Dies ist zwar jenseits des Farbmanagements, doch noch immer besser als eine schräg bedruckte Karte. Wichtig: Da jetzt der Drucker das Farbmanagement bestimmt, unter Farbeinstellungen den der zu druckenden Datei entsprechenden Farbraum wählen." finde ich missverständlich.
    Ich selbst verwende mit meinem P-800 für Callumet Satin Matte White in A5 (300g / 0,45mm) auch den Einzelblatt-Einzug. Am Drucker stelle ich wie oben beschrieben Archival-Matt ein. Im Druckertreiber dann Papierstärke 0,8mm und Walzenabstand weit (wie von Callumet empfohlen). Ansonsten steht im Druckertreiber wie gehabt "keine Farbkorrektur". Das Farbmanagement bleibt bei Lightroom. Dort stelle ich nach wie vor das entsprechende icc-Profil ein. 
    Herzliche Neujahrsgrüße
    Ulrich Prantl

  • ...wenn das Farbmanagement bei Lightroom bleibt, dann bestimmt die Software das Farbmanagement. Ist alles korrekt. Der obige Rat bezieht sich jedoch darauf, dass Yupag, unter Nutzung der Profile den vorderen Einzug nutzen müsste. Dem kann er dadurch entgehen, dass er auf das Profil verzichtet, Farbmanagement durch Drucker macht und eine Treibereinstellung wählt, die den Einzelblatt-Einzug freigibt. Da dann ohne spezielles Farbprofil gedruckt wird, ist es auch jenseits des Farbmanagementes.

    Mit frischen Neujahrsgrüßen

    HW
  • Inzwischen habe ich mir eine Schablone aus Karton gebastelt und das Aquarellpapier, das ich bedrucken wollte, eingelegt. Es hat, über den vorderen Einzu, ein paar Mal perfekt funktioniert (aus Lightroom). Doch auf einmal kam das unbedruckte Papier heraus, obwohl der Einzug funktioniert hat und die Druckgeräusche da waren. Bei einem Testdruck mit dem Top-einzug kam ein ganz normaler Druck heraus. Ich habe keine Ahnung, wer oder was verhindert, dass das Papier bedruckt wurde (mehrfach versucht). Schön, wenn jemand eine Erklärung für das Phänomen hätte.
  • Fährt der druckkopf tatsächlich so über das papier als wenn er druckt? Hast du dabei unter den deckel geschaut? Wäre sehr seltsam..
     
    Der drucker scannt soviel ich weiß die korrekte lage des papiers vor dem druck, auch bei den anderen einzügen.

    Und falls ich sowas auch mal brauche:
    Wie sieht deine schablone aus, ist es ein ausgeschnittener leerer rahmen für das blatt mit derselben stärke?
    Oder ein A4 blatt als basis mit einem ausgeschnittenem rahmen verklebt, sodass das papier eine unterlage hat?
    Und wie ist es mit der stärke der gesamten "sandwitches" und der entsprechenden einstellung im menu?
  • @ yupag
    sowas gab's doch schon mal - hier http://www.forum.fineartprinter.de/discussion/14491/epson-3880-10x15-zieht-nicht-mehr-ein/p1 - und hier http://www.forum.fineartprinter.de/discussion/14210

    Vielleicht hilft dieser Tipp hier www.photolux-shop.de/pdf/Anleitung_Fotokarten_Drucken_DE.pdf
    Das drunterliegende Blatt verhindert zugleich, dass du den Drucker vollsaust, wenn die kleinen Karten randlos bedruckt werden. Als
    Einstellungen für Papierdicke und Walzenabstand versuche mal die Werte für das dicke Medium plus Unterlage. Das ist alles nicht optimal, aber wahrscheinlich machst du so am wenigsten kaputt. - Ich hatte mal einen 3880, aber nie solche Experimente betrieben.

    @ uprantl
    Beim P800 würde ich in A4 oder größer auf dickes Medium ( vorderer Einzug ) drucken und nachher genau schneiden - natürlich ohne diese 'runden' Ecken. Bei sorgfältigem (!) Einlegen druckt der Neue sehr standgenau.
    Ich könnte mir vorstellen, dass du bei deinem dicken Calumet Satin Matte White im "falschen" Einzug nur deswegen keine Spuren oder Gummiwalzenabdrücke siehst, weil es eben matt ist.

    Was mich noch interessiert:
    hast du schon mal probiert, dieses Calumet-Papier mit Glanztinte zu bedrucken? Bei Calumet gibt es unterschiedliche Empfehlungen und Profile für Glanz- und Matt-Tinte. Das passende Profil erstelle ich dann selbst. - Von Calumet habe ich bisher nur Museum SilverGloss Natural und White benutzt, die mit Glanztinte versorgt werden wollen.

    lg, Wolfgang (edit 29.1.)

Herzlich Willkommen!

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen, um das
FineArtPrinter-Forum
aktiv zu nutzen.

In this Discussion