Druckbereich/ Probleme von Canon ImagePrograf 1000
  • Hallo zusammen,

    seit vier Wochen nutze
    ich den Canon ImagePrograf Pro-1000, er hat einen in die Jahre
    gekommenen Epson 3800 ersetzt. Von der Bildfqualität bin ich generell
    sehr angetan, doch auf ein ungewöhnliches, sehr nerviges Problem
    gestoßen. Wenn ich auf Fibaprint Ultrasmooth 325 - nach meinem Geschmack
    eines der schönsten Papier- in DIN A4 Bilder drucke die breiter als
    23,5 cm sind,  verliert der Drucker die Führung des Papiers, am Ende
    wird  leicht schräg, z.T auch doppelt  gedruckt, das Paper bekommt an
    den Ecken Eselsohren mit schwarzem Rand, man hört direkt wie der
    Druckfkopf gegen das Papier stößt. Dieser Fehler ist reproduzierbar, man
    kann die Ausdrucke nur wegwerfen, Ausdruck auf DIN A4 sind nur mit
    einem extrem breiten Rand von mehr als 3 cm auf beiden Seiten möglich!

    Bei anderen
    Papieren, z.B. Hahnemühle Fine Art Baryta 325 ist dies Problem bisher
    nicht aufgetreten (ich drucke natürlich immer mit manuellem Einzug hinten).

    Was
    mich besonders wundert, Canon gibt bei den Technischen Daten für diesen
    Drucker an, dass der Druckbereich deutlich kleiner ist als die
    Papiergröße, oben und unten (auf die lange Seite bezogen) wird ein Rand
    von  57 mm (!)  bzw. 55 mm empohlen, Selbst
    bei A2 ist dies ein extrem breiter Rand.  Dies passt natürlich
    überhaupt nicht zu der Angabe, dass auch randlos gedruckt werden kann.
    Im  Handbuch heisst es auch, das man bei (zu) großem Druckbereicht mit
    verschmierten Bilder rechnen kann.

    Meine Frage:

     - hat jemand ähnliche Probleme, und falls ja, gibt es Lösungen?


    beste Grüße

    Thomas
  • Hallo Thomas,

    ich habe seit einigen Tagen ebenfalls das Problem mit dem Canon ImagePrograf Pro-1000, dass er bei A4 (auf ILFORD Galerie Prestige Gold Fibre Silk) leicht schräg Druck (ca 1,5mm über die lange Seite) und hinzu kommt, dass der Rand auf allen Seiten eine unterschiedliche Breite hat, wenn ich z.B. versuche mit einem Rand von 25mm zu drucken. Der Druck selbst ist sauber und nicht verschmiert, aber die Ränder hauen halt überhaupt nicht hin.

    Konntest Du das Problem bei Dir mittlerweile lösen?

    Viele Grüße
    Daniel 
  • Oh, dann bin ich nicht der Einzige, der bei A4 mit Rand Probleme mit ungleichen Abständen hat. Ich dachte zuerst, daß es eventuell mit dem Mirage Plugin zu tun hat. Ich hatte jeden Falls immer den oberen Einzug genommen, aber nach Problemen mit A3+ beim Randlosdruck bin ich jetzt erstmal auf den hinteren Einzug ausgewichen - laut Mirage Support auch der "bessere" Einzug für schwerere Medien.

    Gruß,
    Peter
  • Hallo,
    nachdem dieser Canon-Drucker der potentielle Nachfolger meiner "schwächelnden 3800/3880er" wäre verfolge ich diese Diskussion mit großem Interesse, insbesondere da es hier um eine besonderes Highlight des Drucker geht:
    Ich zitiere aus dem Presse-Release von Canon:
    "Randloser Druck: .... Papier wird in Formaten von 10 x 15 cm bis DIN A2 unterstützt.
    Der imagePROGRAF PRO-1000 führt das Papier mit Luftsog, so dass es makellos glatt bleibt
    und beim Zufuhr-/Druckprozess präzise geführt wird und damit den randlosen Druck auch auf FineArt-Papier ermöglicht."

    Dies steht im totalem Widerspruch zu den geschilderten Erfahrungen und den geforderten Rändern.
    Schade?!?!
    LG Gerhard

    PS:

    Es ist vielleicht so, dass bei einem 310g Fibre Papier, das
    schon sehr steif ist und oft an den Enden nicht plan, der Luftsog zu
    schwach ist um das Papier plan anzusaugen. Das heist die Enden müssen
    vorher - wie beim Epson - nach hinten gebogen werden.
    Aber dass dann das Blatt auch noch verschoben wird ist eine Katastrophe. Wenn ich mir vorstelle ganze A2-Bögen als Ausschuß zu bekommen! Vielleicht ist das Format A4 für dieses steife Papier zu klein, und bei A3 und/oder A2 - wenn die angesaugte Fläche größer ist - funhktioniert es?


  • Hallo

    Ich habe bislang so um die 110 Blatt A4 von Tecco, Ilford, Canon, Canson und Hahnemühle mit Gewichten bis zu 450g in beiden Zuführungen (je nach Gewicht und Empfehlung) verarbeitet: Nichts schief. Nichts verschmiert. Auch die Ränder stimmen bislang, wenn ich es nicht verbocke.

    Auch bei den Formaten A3+ und A2 keine Probleme.

    Sind die Transportrollen evtl. verschmutzt?

    Gruss
    Jörg



  • Hallo Jörg,

    also mein Drucker ist noch nagelneu. Anfangs hatte ich ja Fehler meinerseits nicht ausgeschlossen, aber mittlerweile denke ich einfach, daß vielleicht die Toleranzbereiche von Drucker zu Drucker verschieden sind und Du ggf. ein Modell erwischt hast, was engere Toleranzen aufweist.

    Gruß,
    Peter
  • Hallo zusammen,

    wenn ich auf Ilford Galerie Prestige Papier drucken möchte, dann bekomme ich im Druckdialog nur das "manuelle Fach" angeboten und es scheint dort in der Tat unterschiedliche Toleranzen zu geben. Ich habe mir eben ein eigenes Papierformat für A3+ mit 25mm Rand angelegt und heraus kam ein Print, der untern einen Rand von 25,5mm und an allen anderen Kanten von knapp 24,5mm hat (gedruckt auf Ilford Galerie Prestige Gold Mono Silk). 

    Beim Ilford Galerie Prestige gold Fibre Silk A2 habe ich an der langen Seite einen Versatz von gut 1mm (25 auf 26 mm).

    Irgendwie macht mich das doch etwas unruhig und ich denke ich werde mal den Canon-Support kontaktieren.

    Viele Grüße
    Daniel
  • Hallo zusammen,

    mal ein kurzes Update. Das eingangs geschilderte Problem mit dem Innova Fibaprint Ultrasmooth 325 hat sich in Schritten gelöst, oder es ist auf jeden Falle sehr viel geringer geworden. Im Fotoladen in dem  ich das Papier gekauft hatte wurde mir bestätigt, dass dies Papier sich besonders sperrig verhält, ich habe darauf hin eine Packung mit der dünneren Vesion mit 250 g/m^2 erworben, bei der dann das Problem nicht auftritt, wohlgemerkt, bei dem 325 g Papier konnte ich praktisch alle Ausdruck (DIN A4) mit einem Rand schmaler als 2 cm wegwerfen, da das Paper auf den letzten mm schräg und vor allem übereinander bedruckt wurde.

    Inzwischen habe ich trotzdem eine weitere Packung mit der dickeren  325g Variante gekauft, es liegt sehr schön plan und macht erstaunlicherweise keine Problem, die Blätter der ersten Packung lagen in meiner Erinnerung jedoch auch recht plan.  Nun habe ich kürzlich das neue Canson Baryt Prestige in A4 getestet, in der Packung ist das Papier in der kurzen Richtung etwas gewölbt und dort stößt der Druckkopf wieder gelegentlich an den Ecken an, sie werden leicht hochgebogen und bekommen einen dünnen schwarzen schwarzen Streifen. Das bekommt dem Drucker bestimmt nicht gut. Zusammenfassend würde ich sagen, dass der Drucker nur mit sehr plan liegendem Papier gut harmoniert.
     Dann wundere ich mich schon über den Tintenverbrauch, er scheint mir deutlich über dem des Epson 3800 den ich vor her hatte zu liegen, dies ist nur ein subjektiver Eindruck ich habe kein Buch geführt. Seit Oktober habe ich den Drucker in Betrieb und ich musste schon nach dem ersten Tintensatz den Wartungsbehälter wechseln, der 210 g schwerer als der leere ist,den ich dann eingestzt habe. Der Drucker scheint sehr viel Tinte in den Wartungstank zu pumpen, ich habe seit Oktober noch kein Bild auf mattes Papier gedruckt doch muss ich die mattschwarz Tinte jetzt wechseln.  So viel zu den nicht so erfreulichen Dingen.

    Die Bildqualität dagegen ist exzellent, Auflösung, Farben, minimaler Gloss Differential. Vermutlich lässt sich die hohe Qualtität und Reproduzierbarkeit nur erzielen, wenn so viel gereinigt, geschüttelt und gespült wird.

    Beste Grüße

    Thomas

    p.s. ich habe mir angewöhnt den Drucker lieber länger Zeit ( 2-3 Wochen) nicht zu nutzen und dann auf einen Schwung viele Bilder zu drucken in der Hoffnung, dass dies den Tintenverbrauch reduziert. Ist dies so richtig?

  • Ich denke, daß es eher besser ist regelmäßig zu drucken. Irgendwo stand mal etwas von alle 48-60 Stunden.

    Gruß,
    Peter

Herzlich Willkommen!

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen, um das
FineArtPrinter-Forum
aktiv zu nutzen.

In this Discussion