• Hallo
    ich hatte mit meinem Epson Stylus Photo 1200 nie Probleme mit Fremdtinten .
    Bin aber jetzt auf den Epson R2400 umgestiegen .
    Gibts hier Erfahrungen oder Empfehlungen für Fremdtinten ?

    Ich brauche Ihn nur als Office Drucker 

    Für prints hab ich den Epson 7800 mit epson Tinten .
    Vielen Dank im Voraus 

    Andreas
  • Hallo Andreas,

    versuche es mit Tinten von farbenwerk, ich bin dort nie enttäuscht worden. Weder bei Beratung, noch bei der Qualität der Tinten. Für den Officedruck finde ich den Drucker aber absolut ungeeignet.

    LG,
    Bela
  • Danke 
    aber ich suche eher Patronen , als ein  refill system .
    Lg Andreas
  • einen satz oder sogar 2 hab ich für den r2400 noch irgendwo rumfliegen.. komme aber erst über die feiertage dort mal zu sortieren

  • Einwegpatronen mit Pigmenttinten für den R2400er?
    Gibt es meines Wissens nichts Vernünftiges.
    Es gibt nur gute Tinte für Refilllösungen.
  • Hallo Andreas,
    bin über die webseite des Verband der Fotografen auf Printbox Tinten aufmerksam geworden. Die haben die Tinten getestet und für gut befunden.
    Schau mal ob die auch Tinten für deinen 2400er haben.
    Viele Grüße

  • Pallido, welcher Fotografenverband befindet Tinten von Printbox für gut?
    Die bieten billigste China Tinten an, damit druckt kein gestandener Fotograf. Nenne doch mal einen Quellennachweis von diesem Test!
  • Was ist das: "Verband der Fotografen"?
  • Wie ist ihre Meinung von FDW Tinte bei Winkler
    Gibt es überhaupt gravierenden Unterschied org. Epson Tinte und Fremdtinte
  • Hallo, je nach Tintenmarke gibt es geringe bis gravierende Unterschiede. Ich habe einiges an Tinte ausprobiert. Ein Problem was die meisten Tinten betrifft, ist der Glanzgrad und das Bronzing von Pigmenttinten. FDW Tinte liegt da qualitativ im Mittelfeld, hat einen kleineren Farbraum als Epson Tinten, erhöhtes Glossdifferential und Bronzing, also metallisches Farbflimmern in der Reflektion bei schrägem Blickwinkel. der Preis ist da nicht gerechtfertigt, da bekommt man gleichwertiges woanders günstiger. Die qualitative Untergrenze sind die Pigmenttinten von LFP-Partner bzw. LFP-Store. Hatte eine Tinte für den Pro 4880, der Farbraum schrumpft da auf unter 70%, von einem tiefen Schwarz kann man nur träumen, das Zeug liefert nur ein matschiges Dunkelgrau. Die Schwarzweißdrucke sind zum abgewöhnen. Und es kommt noch ein stark mattierender Effekt dazu, also Glossdifferential. Wer mit sowas druckt, der interessiert sich nicht für die Qualität seiner Ausdrucke.
    Ich drucke seit 2-3 Jahren mit Photochrome Tinten von farbenwerk, Glanzgrad, Reinheit der Farben und Farbraum entsprechen in etwa den Tinten von Epson. Die einzigsten Nachfülltinten mit denen man hochwertig drucken kann. Lass dir von Rene Columbus einen Testausdruck erstellen und vergleich das mit FDW Tinten oder anderen, dann wirst du sehen was ich meine.

    LG, Bela

  • Hallo Belafonte, jetzt wüsste ich noch gerne, für welchen Drucker und für welches Papier Deine Erfahrungen gelten. Ich selbst benutze die Tinten vom LFP-Store für Drucke auf mattem Papier (Emblem SPUMH) mit mattschwarzer Tinte auf meinem Epson Pro 9880 und habe wunderbar tiefes Schwarz. Für seidenmattes Papier nehme ich einen Epson Pro 9600 mit Tinte von Printbox mit Photoblack und das Papier Emblem WAPUMSM240. Da habe ich tatsächlich Probleme mit Glanzunterschieden, aber keine Probleme mit der Schwarzdichte. Die Schwarzdichte auf dem matten Papier ist natürlich höher, aber auf dem Seidenglanz-Papier durchaus akzeptabel. Daher würde mich interessieren, auf welchem Papier die Tinten von Farbenwerk ohne mattierenden Effekt funktionieren.
    Übrigens würde ich mich schon als gestandenen Fotografen sehen, auch wenn ich (noch) mit Printbox-Tinten drucke;-). Ich muss aber zugeben, dass man für diese Tinten öfter mal neue ICC-Profile erstellen muss, weil es von Charge zu Charge gravierende Schwankungen in der Farbzusammensetzung gibt.
  • Hallo, meine Bemerkung wegen der Qualität sollte nicht beleidigend sein.
    Vergleichsmuster sind mit Photo-Black gedruckt worden, es war das Epson Premium Glossy.  Der Schwarzwert (Lab) war bei Photochrome Tinten L5,7, bei den LFP-Partner Tinten bei L15,0! Dieser Wert ist bei diesem Glanzpapier ein sehr schlechter Wert.
    Glanzunterschiede gibt es sicher bei jeder Tinte auf Pigmentbasis, aber meine Erfahrung ist, umso billiger die Tinte, desto stärker fällt entweder der Glanzunterschied, oder das Bronzing, oder Beides aus. Für meinen Anspruch waren diese Ausdrucke auf dem Premium Glossy unbrauchbar. Die Schwarzweißprints waren bräunlich, und hatten keinen Knack, wegen der fehlenden Tiefe.
    Das mit den Schwankungen bei den LFP-Partner Tinten kann ich nicht bestätigen, dafür habe ich diese nicht lange genug benutzt. Aber das wäre für mich sicher ein Grund solche Tinten zu meiden wenn ich bei jeder Lieferung neue Profile erstellen lassen müsste.
  • Bei Tinten gibt es genauso eine Qualitätsvielfalt wie in vielen anderen Produktbereichen auch. 

    Man kann nicht erwarten das eine Tinte bei einem Literpreis von z.B. 50 Euro eine ebenbürtige Leistung bringt wie eine Tinte für 140 Euro.


    Ich bin neugierig und weiß gerne, wo ich mit dem was ich tue oder nutze, stehe. Daher hatte ich in 2014, für Epson kompatible Tinten, von 8 verschiedenen Anbietern gekauft und damit nacheinander einen Drucker bestückt. Einmal wurden Testbilder gedruckt auf Epson Papieren mit den ICC-Profilen die Epson mit dem Treiber mitinstalliert, also mit Farbmanagement des Druckers. Dann erstellte ich eigene Profile, um zu sehen wie die Qualität  jeder Tinte unter optimalsten Bedingungen ausfällt. Dabei lässt sich dann auch gut die Menge der möglichen, druckbaren Farben vergleichen. Wenn man Ausdrucke verschiedener Tinten mit identischem Motiv auf identischem Papier direkt nebeneinanderliegen hat, offenbart sich erst der eine oder andere Mangel des einen oder anderen Produkts.


    Man kann das Ergebnis in einem Satz zusammenfassen.

    Du bekommst das, was du bereit bist zu zahlen.

  • Für refiller bietet sich übrigens auch an, große epson patronen mit 110 oder 220ml ultrachrome k3 anzuzapfen, das geht sehr einfach und  man bekommt OEM tinte. Nicht billig aber doch viel billiger als die mini-patronen vom 2400.

    Weil das für einen r800 nicht geht, denn der braucht das high-gloss set und das hat andere farben, habe ich dafür jetzt auch farbenwerk tinte geordert, also lyson photochrome. Und bin erstmal sehr zufrieden, sowohl mit der farbe als auch mit dem glanz-verhalten.

    Als etwas billigere alternative hab ich auch noch ein set von "precision colors" geordert, das scheint auf den ersten blick ebenfalls eine gute qualität zu sein. Der versand aus kanada ist erstaunlich preiswert.

    Und ich kann bestätigen, dass es jede menge schlechter tinten gibt, gerade bei pigment zB mit heftigem bronzing ... obwohl das immer auch ein sache des zusammenspiels von tinte und papier ist...

Herzlich Willkommen!

Bitte wählen Sie eine der folgenden Optionen, um das
FineArtPrinter-Forum
aktiv zu nutzen.

In this Discussion

Getaggt